Der Ausflug ins Android-Lager

Vor etwas mehr wie 1,5 Jahren habe ich beschlossen mein iPhone 4 zu verkaufen und ein Android-Telefon zu erwerben. Genauer gesagt das Wiko Stairway. 5 Zoll und das freie Android hörten sich gut an und am Anfang war das auch toll.

Inzwischen konnte ich das Moto g von Motorola und das eben genannte Wiko Stairway mein Eigen nennen. Aktuell bin ich mit einem Oneplus One unterwegs und nicht wirklich unzufrieden, aber auch nicht wirklich zufrieden.

Was mich stört

Die Synchronisierung von Musik, den Wiedergabelisten und vor Allem den PlayCounts. Ja, den Playcounts. Ich habe in iTunes Wiedergabelisten von Titeln, die ich nicht so oft höre oder gar garnicht. Dann gibt es eine random Liste von allen ungespielten Titeln. Das Alles kann ich nicht nutzen, weil es keinen guten Android Player gibt, der das eventl. synchronisieren könnte.

Aufgrund dessen nutze ich last.fm. Leider geht das synchronisieren nach iTunes nicht.

Android Apps

Des Weiteren ist der Großteil der Anwendungen auf Android nicht im Ansatz bis ins letzte Detail designed. Lieblose Oberflächen und teilweise sehr uninuitive Bedienung.

Die teilweise fehelnden Updates und Sicherheitslücken sind teilweise wirklich gravierend. So bekommt ein knapp 2 Jahre altes Sony Xperia Z1 Compact vorerst keine Aktualisierung (Link). Samsung und Google haben zwar nun angekündigt das in Zukunft mit monatlichen Updates zu beheben, aber 2 von mehreren hundert Herstellern.

Für weniger Geld bekommt man also weniger Leistung. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Ein iPhone 6 kostet 699 Euro und hat einen Hersteller mit einem Betriebssystem und der Hersteller der Software ist der Gleiche wie der der Hardware.

Man ist aber von diesem einen Hersteller abhängig. Klar, aber ehrlich gesagt ist die Überlegung recht simpel lieber von einem Hersteller abhängig zu sein, der seine Geräte weit über 2 Jahre konstant mit aktueller Software versorgt, als ein Gerät für die Hälfte zu kaufen und nachher das Gerät hacken zu müssen um aktuelle Sicherheitslücken zu beheben.

Man(n) irrt sich auch mal

Kurz vor dem Umstieg auf ein Android Smartphone war ich der Meinung, dass mich die Freiheit mehr interessiert, wie ein stylisches Apple Smartphone.

… und dann kamen die Sicherheitsforscher, fehlende Update auf aktuelle Versionen, Abhängigkeiten von Herstellern.

Ich gebe zu, ich habe mich geirrt. Freiheit ist nicht immer gleich Freiheit. Heute kommt mir es mehr darauf an, dass ein Gerät funktioniert, einigermaßen sicher ist und die Bedienung nicht zu wünschen übrig lässt.

Perfekt ist es nirgends. Es gibt einfach nur weniger Kompromisse.

…. und jetzt?

Jetzt überlege ich einfach mal genau, was ich denn eigentlich genau haben will und werde dann eine Entscheidung treffen. Zur Wahl stehen derzeit mehr oder weniger zwei Geräte. Das iPhone 6 und das Xperia Z3 compact.

Ach und den Podcast … da weiß ich noch nicht, was ich mache.