Krautreporter oder wie ich gerne Nachrichten lese

Vor einiger Zeit ist eine Gruppe von Journalisten auf die Idee gekommen, Ihre Arbeit nicht durch ein großes Verlagshaus mit Werbeeinblendungen finanzieren zu lassen, sondern direkt von den Lesern. Hierdurch soll, so die Macher des Projekts, die Objektivität gewahrt bleiben.

Man konnte Mitte des Jahres knapp 60 Euro investieren und hoffen, dass das Projekt wahr wird. Für mich in gewisser Weise eine Premiere, da ich bisher kein Crowdsourced Projekt auf Kickstarter oder anderen Plattformen unterstützt habe. Auch habe ich bisher kein dauerhafte Abo einer Zeitung gehabt, da hier häufig sehr gekürzt über gewisse Sachverhalte berichtet wird/wurde.

Das Experiment ist nun gestern aus der Betaphase an die Öffentlichkeit gegangen. Jeder kann nun unter Krautreporter.de Nachrichten, Aktuelles und ausführlich recherchierte Berichte lesen. Ich bin begeistert.

Die Artikel sind ausführlich und auch sehr gut geschrieben. Es wird nicht kurz angerissen und aufgehört, sobald es spannend werden könnte. Auch wurden keine so genannten Klickstrecken eingebaut, sondern einfach nur ein Artikel mit Bilder, Hintergrundinformationen und auch der Möglichkeit Kommentare zu hinterlassen. Wissenswertes wird hier noch vermittelt und nicht einfach mit Buzzwörtern um sich geworfen.

Natürlich ist dies derzeit eine Momentaufnahme am Start. Wir werden sehen, wie sich das in einem Jahr entwickelt hat und ob ich hier dann noch bereit bin, für diese Art der „guten Berichterstattung“ Geld aus zu geben.